Weihnachten mal anders: Sonnige Feiertage in der Südsee

„Dreaming of a White Christmas“ am weißen Puderzuckerstrand einer kleinen Insel in der Südsee. Was für die einen ein lang gehegter Traum sein mag, ist für die anderen ein eher befremdlicher Gedanke. Aber warum eigentlich? Eline wäre jedenfalls gern einmal zu Weihnachten auf einer abgelegenen Südseeinsel. 

Weihnachten, das bedeutet doch Adventsgebäck und Glühwein, Lichtbögen und geschmückte Weihnachtstannen, vielleicht auch eine Zeit der Einkehr und leuchtende Kinderaugen in Vorfreude auf den Weihnachtsmann. Und kalt muss es sein. Oder…?

Sagen wir mal so: Es geht auch anders.

Südseestrand - Foto: Craig OwenWeihnachten auf einer paradiesischen Insel in der Südsee zu erleben ist ein unvergessliches Erlebnis, das auch die größten Schneefanatiker für den fehlenden Winter entschädigen dürfte.

Zum einen wären da natürlich alle Vorteile, die ein Südsee-Urlaub ohnehin mit sich bringt. Kokospalmen und Hängematten, Entschleunigung und Tauchparadiese, kristallklares Meer und weltweit einzigartige Willkommenskultur. Als Urlaubsgast in der Südsee – das haben so unterschiedliche Ziele wie Tahiti, die Cook Inseln, Neukaledonien, Fiji oder die Malediven gemeinsam – fühlt man sich vielerorts mehr als willkommener Familienbesuch denn als zahlender Tourist.

Spätestens bei der Begrüßung mit Blumenketten am Puderzuckerstrand sind alle Alltagssorgen aus dem kalten Deutschland vergessen. Weitab von weihnachtlichem Konsumverhalten locken an den sonnenverwöhnten Stränden der Archipele Urlaub, Erholung und Besinnlichkeit ganz anderer Art.

Und mal ehrlich: Weißer Sandstrand ist doch eine perfekte Variante von „White Christmas“, oder?

Katholische Tradition mit Südsee Twist

Junge Mädchen beim Kirchenbesuch auf den Cook InselnUnd wie feiern sie denn nun Weihnachten, da unten in der Südsee? Im Prinzip sind die Weihnachtsfeierlichkeiten auf den verschiedenen Inseln so verschieden wie die Archipele untereinander auch. Selbst unterschiedliche Inseln haben verschiedene Traditionen, wie die Feiertage begangen werden.

Gemeinsam ist den meisten Südseeinsel-Bewohnern der christliche Glauben; allerdings in einer Form, wie er wohl nirgends anders auf der Welt existiert. Messen werden mit viel Musik, Andacht und Herz gefeiert, oftmals in weißen Kirchengebäuden unter Palmen.

Ohnehin darf in der Südsee die Musik niemals fehlen. Die katholische Tradition geht Hand in Hand mit der polynesischen Tradition von Tänzen mit viel Hüftschwung und  handgemachter Banjo-Musik. Nachdem die eigentliche Messe vorbei ist, ziehen die Einheimischen als Tänzer in Umzügen von Haus zu Haus oder lassen ihrer Kreativität in selbstgestalteten Weihnachts-Theaterstücken freien Lauf.

Bei allen diesen Feierlichkeiten sind interessierte Besucher aus anderen Teilen der Welt selbstverständlich absolut willkommen und gern gesehen.

Weihnachtsmahlzeiten

Modernes Südsee Menü. Foto: Craig OwenDreh- und Angelpunkt der Weihnachtsfeierlichkeiten sind die gemeinsamen Weihnachtsmahlzeiten. Essen ist ohnehin ein wichtiger sozialer Faktor  des Zusammenlebens in der Südsee, und gegenseitige Einladungen zum Essen sind ein typisches Zeichen polynesischer Gastfreundschaft. Die traditionell einfache, aber schmackhafte und frisch zubereitete Südsee-Küche erfährt zu den Feiertagen ein Upgrade, und die Festtafeln biegen sich geradezu unter der Vielzahl der exotischen Speisen.

In Restaurants gibt es selbstverständlich ebenfalls eigens zusammengestellte Feiertagsküche; häufig als Buffet oder A La Carte Menü wählbar. Dabei gibt es für jeden Geschmack ein passendes Weihnachtsessen.

Als Festtagskost gibt es oftmals beispielsweise ein über offenem Feuer gegartes Spanferkel – oder alternativ langsam im Erdofen gegartes saftiges Schweinefleisch. Freunde von Meereskost kommen mit frisch gefangenem Fisch oder Hummer vom Grill voll auf ihre Kosten. Vegetarische Insel-Besucher können aus exotischem polynesischem Poi, süßkartoffelbasierten einheimischen Speisen oder eigens kreierten, oftmals asiatisch beeinflussten vegetarischen Menüs wählen.

Zum Nachtisch gibt es viel frisches Obst, außerdem zum Beispiel Guava-Kuchen, in Honig gebackene Ananas und verschiedenste Variationen von Kokosnuss-Speisen.

In Fiji, Santa and his elf travel by Jet Ski #christmasinfiji #hohoho

Ein von Michelle Brown (@v.m.brown) gepostetes Foto am

Santa kommt per Jetski

Auch in der Südsee darf der Weihnachtsmann natürlich nicht fehlen. Da es rund um den Äquator für einen Schlitten mit Rentieren etwas zu warm ist, kommt Santa Claus auf mancherlei Insel mit dem Boot oder dem Jetski – zu großen Freude einheimischer und zugereister Kinder gleichermaßen.

Für die Erwachsenen kommt die Freude ebenfalls nicht zu kurz. Ob beim abendlichen Tanz am Feuer, musizierend am Strand oder mit einem Weihnachts-Ausflug zu benachbarten Inseln, zum nächsten Korallenriff oder besinnlich mit einem Buch, die Südsee ist der ideale Ort zum Abschalten.

Weiter weg von Zuhause geht eben nicht… und genau da wäre ich sicher auch gern mal zu Weihnachten!

 


Zu den Südsee-Angeboten von hm Touristik

Foto ganz oben: Tourism Cook Islands

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.