Waitomo Caves

Waitomo Caves: Wo die Höhlenwände leuchten…

Unberührte Natur, einzigartige Erkundungen, unvergessliche Entdeckungen und spannende Abenteuer. Man könnte sagen, dass die Waitomo Caves die wichtigsten Gründe, nach Neuseeland zu reisen, an einem Ort zusammenbringen. Zwischen geheimnisvoll leuchtenden Höhlenwänden, unterirdischen Flussläufen, grünen Landschaften und berühmten Drehorten kommen Besucher aus aller Welt voll auf ihre Kosten.

Sonnonenuntergang über WaitomoAuf den ersten Blick ist Waitomo eine typische malerische Region der neuseeländischen Nordinsel. Die sattgrünen Wiesen und Hügel erinnern an Mittelerde. Kein Wunder, drehte Peter Jackson hier doch beträchtliche Teile der „Hobbit“- und „Herr der Ringe“-Trilogien. Ein Besuch der Drehorte mittels einer Tour lohnt sich genauso wie eine Übernachtung auf einer der zahlreichen Schaffarmen.

Die umliegenden Urwälder mit ihren Flüssen und Wasserfällen sind wahre Outdoor-Paradiese, wie geschaffen zum Wandern, Ausreiten und Radfahren. Entspannung bieten charmante Bistros und Landkneipen in den kleinen Ortschaften. Obendrein produziert die Region zahlreiche nette Mitbringsel – vom Manuka-Honig bis zu handgeschnitzten Kunstwerken.

Doch, als wäre all dies noch nicht genug Grund für einen Besuch, liegt das eigentliche Geheimnis Waitomos versteckt unter der Erde.

Die magischen, unterirdischen Welten von Waitomo

Black Abyss TourInternationale Berühmtheit erlangte Waitomo für seine faszinierenden Höhlen. Bereits im Jahr 1880 wurde die größte und namensgebende Waitomo Cave mit ihren versteckten Wasserläufen, faszinierend blau leuchtenden Glühwürmern und uralten Tropfsteingebilden für Besucher und Touristen eröffnet. Die Beliebtheit des wohl einzigartigsten Höhlensystems Neuseelands ist ungebrochen.

Heutzutage kann sich jeder Besucher der Waitomo Caves als Amateur-Höhlenforscher betätigen, denn die Bandbreite der angebotenen Touren ist riesig. Ob auf einem gemütlichen Spaziergang, per Floß, Boot, Flaschenzug, Schwimmreifen oder kletternd und abseilend können die blau leuchtenden Fäden der einheimischen Glühwürmchen mal aus nächster Nähe, mal als geheimnisvolles Kunstwerk der Natur an den Höhlenwänden beobachtet werden.

Einzigartige Höhlenerkundungen voller Abenteuer

tubingEine der beliebtesten Höhlentouren verbindet Abenteuerlust und Entdeckersinn mit der Einzigartigkeit der Waitomo Caves. Beim „Black Water Rafting“ schwimmen, treiben, klettern und rutschen Teilnehmer mit Neoprenanzug und Schwimmreifen bewaffnet durch die Höhlen und unterirdischen Flussläufe. Wer noch einen Schuss Abenteuer mehr möchte, kann sich auf einer spektakulären Abseiltour quer durch unterirdische Wasserfälle ganz tief in die Höhlenwelt hineinwagen.

Entspannter geht es auf einer Tour per Floß oder Boot zu. Gemächlich auf einem unterirdischen See dahintreibend bleibt Besuchern genügend Zeit, die faszinierenden, von den Glühwürmchen an die Höhlendecken gezauberten blauen „Sternenbilder“ auf sich wirken zu lassen.

Übrigens teilen die neuseeländischen Glühwürmchen mit deutschen Leuchtkäfern ausschließlich den Namen; tatsächlich handelt es sich bei den „Glowworms“ der Waitomo Caves um eine Pilzmückenart. Die nur in Neuseeland beheimateten Tiere spinnen lange, klebrige Fäden, in die sie ihre Beute mit ihrem Leuchten hineinlocken.

Genau für dieses faszinierende, blaue Leuchten – Biolumineszenz genannt – sind Glowworms weltberühmt. Einst in Neuseeland weit verbreitet gibt es heute nur noch vereinzelte Glühwürmchenkolonien, die meisten davon in geschützten und abgelegenen Gebieten.

Die geheimnisvoll leuchtende, vergessene Welt der Waitomo Caves ist also wahrhaft einzigartig – und ein Highlight eines jeden Neuseelandbesuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.