Neuseeland für Backpacker – die besten Tipps

Wie reise ich mit knappem Budget durch Neuseeland? Wir haben die besten Tipps!

Ob beim Musikfestival in den Weinbergen tanzen, rauchende Vulkane besteigen oder seine eigene heiße Quelle buddeln – Neuseeland ist der Traum jedes Backpackers. Und muss nicht teuer sein. Tourism New Zealand hat einen Reiseführer mit außergewöhnlichen Erlebnissen gebastelt – alle völlig kostenlos! So bleibt das „Land der langen weißen Wolke“ auch Backpackern für immer in Erinnerung.

Abenteuerliches

Die perfekte Aussicht? Gibt es auf dem Te Mata Peak, dem Gipfel des Te Mata. Er liegt 400 Meter über dem Meeresspiegel und bietet eine herrliche Sicht auf die Hügelketten Ruahine, Kaweka und Maungaharuru sowie auf die türkisblaue Bucht von Cape Kidnappers. Mehr Action: Sich Pappe unter den Popo klemmen und die natürliche Schlammrutsche von Rere Rock in Gisborne ausprobieren. Oder einen aktiven Vulkan in Auckland besteigen und später das Handtuch am schwarzen Sandstrand ausbreiten. Auch spannend: Glühwürmchen und Stalaktiten in den unterirdischen Clifden Caves in Tuatapere erspähen.

Natürliche Schönheiten

Die Kamera einpacken und über die Waiohine Gorge Suspension Bridge laufen – bis zum Eingang des bergig-zerklüfteten Tararua Forest Park. Bei einem Roadtrip entlang der Southern Scenic Route warten Pinguine und oft schwimmen Delfine die Küste entlang. Spritzig wird es bei Jack’s Blowhole in den Catlins: Bei Flut rollen die Wellen durch den 55 Meter tiefen Tunnel und spritzen aus einem Loch heraus. Frühaufsteher sehen in Gisborne den Sonnenaufgang, bevor die restliche Welt die Sonne zu sehen bekommt.

Das gibt es nur hier

Ein Strandloch buddeln, das sich selbst mit heißem Wasser füllt und sich darin fühlen wie in einem blubbernden Whirlpool? Das geht am Hot Water Beach in Coromandel. Auch heiß wird es bei den warmen Quellen und Wasserfällen in Kerosene Creek, im Buschland südlich von Rotorua. Nackenschmerzen vom Sternegucken? Das kann in Canterbury beim Anblick des International Dark Sky Reserve im Mackenzie Basin passieren – dem weltweit größten geschützten Himmelsgebiet auf der Südinsel Neuseelands. Die Muskeln lockern sich wieder auf den beiden Walking Trails von Mount Cook und Port Hills. Nach dem Erdbeben entstanden im Stadtzentrum von Christchurch zahlreiche Pop-up Stores, bunte Containergeschäfte und hippe Cafés.

Für den Geist

Keine Reise nach Neuseeland, ohne die Geschichte des Landes und vor allem der Maori kennen zu lernen. Im Te Papa Museum in Wellington können Interessierte bis zu 60.000 Stunden lesen und alles über die neuseeländischen Ureinwohner erfahren. Witzig: die Ausstellung über den Riesentintenfisch The Colossal Squid. Künstlerischer geht es auf dem Nelson’s Art & Craft Trail zu, mit Galeriebesuchen und einem Gläschen Wein. Auch interessant: eine Stadtführung durch Neuseelands Art-déco-Hauptstadt Napier, eine Küstenstadt an der Hawke‘s Bay auf der Nordinsel.

Die Top 50 der kostenlosen Vergnügen in Neuseeland:

Nordinsel

1. Sandboarden auf den Riesendünen – Northland.
2. Delfine beobachten – Northland.
3. Ganz klar im Kopf werden, am einsamen Leuchturm von Cape Reinga – Northland.
4. Frische green-lipped Muscheln sammeln – Northland.
5. Ein historisches Maori Dorf besuchen – Northland.
6. Tāne Mahuta, Neuseelands größten lebenden Kauri-Baum, treffen – Northland.
7. Die Hundertwasser-Toilette und das dazugehörige Museum besichtigen – Northland.
8. Aucklands neue nationale Kunstgalerie bestaunen – Auckland.
9. Auf einen Vulkan klettern, um den Hauraki Golf von oben zu fotografieren – Auckland.
10. Im Goat Island Marine Reserve mit bunten Fischen schwimmen – nördlich von Auckland.
11. Robben am Hafen beim Spielen zusehen – Auckland Harbour.
12. Die Hamilton Gardens besuchen – Waikato.
13. Neuseelands Waldpapagei, den Kaka, in seiner natürlichen Umgebung beobachten – Waikato.
14. Den einzigen Soda-Geysir der Welt anschauen, den Mokena Geyser – Waikato.
15. Sich seinen eigenen warmen Whirlpool im Sand buddeln – Hot Water Beach – Coromandel.
16. Die Pinnacles erklimmen – Coromandel.
17. Die Goldminen von Karangahake Gorge entdecken – Hamilton.
18. Unter einem heißen Wasserfall im Kerosene Creek duschen – Rotorua.
19. Zu den kochenden Schlammpools in Kuirau Park wandern – Rotorua.
20. Ein handgeschnitztes Maori Meeting House und eine Kirche im Tudorstil betreten – Rotorua.
21. Einen Pappkarton unter den Po klemmen und die Rere-Schlammrutsche ausprobieren – in der Nähe von Gisborne.
22. Einmal der Erste sein: Gisborne ist die einzige Stadt der Welt, die jeden Tag den Sonnenaufgang zuerst sieht.
23. Den Te Mata Peak hochklettern und die Panoramaaussicht von Hawke’s Bay auf sich wirken lassen – Hawkes Bay.
24. Entlang des Cape-Kidnapper-Strandes schlendern und die größte Gannet- (Tölpel-) Kolonie auf dem Festland besuchen – Hawke’s Bay.
25. Eine kostenlose Broschüre in der Touristeninformation schnappen und durch Napiers Art-déco-Architektur flanieren – Hawke’s Bay.
26. Die gruseligen Steinformationen der Putangirua Pinnacles in Palliser Bay erforschen – Wairarapa.
27. Die baumelnde Waiohine Gorge Suspension Bridge überqueren – Wairarapa.
28. Das Te Papa Museum besuchen und mit offenem Mund vor einem Riesentintenfisch stehen – Wellington.
29. Bei den Weta Studios vorbeischauen und herausfinden, wieso Wellington jetzt Wellywood genannt wird – Wellington.

Südinsel

30. Babyrobben in ihrem Naturschwimmbad zusehen – Kaikoura.
31. Nackenschmerzen im Mackenzie Dark Sky Reserve bekommen – Canterbury.
32. Pop-up Stores und die kreative Energie einer neu erfundenen Stadt erleben – Christchurch.
33. Versuchen, alle Schritte hinauf der steilsten Straße der Welt zu zählen – Baldwin St in Dunedin.
34. Durch die großen Felsbögen von Tunnel Beach aufs Meer blicken – Dunedin.
35. Picknicken, schwimmen oder sonnen am Lake Wakatipu – Queenstown.
36. Die Korken bei kostenlosen Events knallen lassen, z. B. am Neujahrsfeuerwerk, den Glenorchy Races oder beim Jazz Fest – Queenstown.
37. In der Chinesischen Siedlung von Arrowtown herumwandern – Arrowtown.
38. Auf dem Weingut Rippon einen Pinot Noir mit Aussicht genießen – Wanaka.
39. Etwas vom eigenen Butterbrot abkrümeln und die Forellen und Aale im Lake Wanaka füttern – Wanaka.
40. Sich selbst einem Spiegelsee anschauen – Fiordland.
41. Die Milford Road entlangfahren, Naturwunder entdecken, wie den Chasm Wasserfall beim Plätschern zusehen – Fiordland.
42. Gelbäugige Pinguine und Seelöwen bei einem Spaziergang zum Leuchtturm Nugget Point treffen – The Catlins.
43. Einmal im 160 Millionen Jahre alten, versteinerten Wald stehen – The Catlins.
44. Den südlichsten Punkt Neuseelands Südinsel besuchen – Bluff.
45. Sich vom Meerwasser aus Jack’s Blowhole ansprühen lassen – Owaka.
46. Durch Galerien in Nelson schlendern, zum Beispiel die Millennium Gallery, Yealands Estate Marlborough Gallery und Riverlore Gallery – Nelson.
47. Fruchtige Brandys oder Schnaps, den bekannten Lemon Ice, Southern Star Wodka und den Blenheim Bay Gin auf bei der kostenlosen Great Tastes of New Zealand Tour probieren – Blenheim.
48. Die Geschichte der Maori und der europäischen Siedler im Pelorus Scenic Reserve auf sich wirken lassen und auf der Rai Swing Bridge entlangschaukeln.
49. Durch Picton’s Galerien, Lädchen und Cafés flanieren und am Hafen den Ausblick auf den Queen Charlotte Sound bewundern.
50. In den Clifden Caves in Tuatapere unter die Erde spitzeln, deren 22 Millionen Jahre alten Kalksteinformationen aus Stalaktiten und Stalagmiten bestehen. Und Glühwürmchen treffen! – In der Nähe von Invercargill.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.