Magnetic Island – klein aber fein

Magnetic Island – Maggie – wie es die Australier liebevoll nennen

liegt nur ca. 25 Min entfernt von Townsville,  zwischen Cairns  und den Whitsunday Islands, also mitten im Great Barrier Reef.

magic-island_sh_001

Die Australier verbringen dort gerne Ihren Urlaub zum Wandern, Fischen und natürlich fürs Barbecue am Strand.  Und davon gibt es auf dieser kleinen Insel reichlich, nämlich 23.  Manche sind nur per Boot erreichbar, aber es bleiben immer noch genug, die man einfach selbst erkunden kann und wenn man die Ferienzeit meidet, dann ist man zum Teil alleine mit einer alten Dame mit geblümter Schwimmkappe und einem muskulösen Australier, der in der Bucht seine Trainingseinheiten absolviert.

Es leben dort ca. 2500 Menschen permanent in den 4 verschiedenen „Städten“ Picnic Bay, Nelly  Bay, Arcadia und Horseshoe Bay, was bedeutet, dass es dort auch genug Restaurants, Cafes und kleine Läden gibt in denen man sich ein leckeres Frühstück mit Monstermuffins oder Speck mit Ei, oder beidem? gönnen kann. Und das mit herrlichem Blick auf die schönsten Strände.

Aussicht mit Koalas

Apropos Blick. Wer einen Rundumblick über die Insel und die Umgebung haben möchte kann auf einem wunderschönen Wanderweg in ca. einer Stunde auf das alte Fort hochlaufen. Der Blick von dort zum Sonnenuntergang ist traumhaft und wer ein gutes Auge hat sieht auf dem Weg dorthin vielleicht auch einen von den dort 800 lebenden Koalas. Dann sollte man aber auf keinen Fall die Taschenlampe vergessen, denn der Weg bergab ist danach stockfinster.

magic-island_sh_002Wer die Koalas auf alle Fälle nicht verpassen möchte und das auch noch aus nächster Nähe erleben will, der kann mit ihnen Frühstücken. Das Bungalow Bay Village ist  ein YHA,  mit ca. 100 Betten in Holzhäusern, die  wie große Zelte aussehen und auf einem riesigen  Gelände verteilt sind, das früher eine Ananasplantage war.  Auf einem kleinen Rundweg über das Gelände kann man sich auch die Geschichte der Plantage mit Bildern ansehen. Extrem, was die ersten Siedler dort alles mit wenigen Mitteln geschafft haben.

Das Frühstück teilt man sich dann mit Echsen, Kakadus und einem hochmotiviertem Guide, der nach dem Frühstück versucht jeden zu einem Bild mit einem Koala auf dem Arm zu überreden. Natürlich gegen das entsprechende Entgelt. Da er jeden mit dem Koala auf dem Arm in das richtige Licht rücken wollte, hatte man manchmal den Eindruck der Koala würde mit seinem Träger Walzer tanzen.

Urlaub für jeden Geldbeutel

magic-island_sh_003Magnetic Island ist auf alle Fälle einen Abstecher wert, wenn man in der Gegend ist, ob man nun als Backpacker, mit Familie oder allein unterwegs ist. Es gibt eine reine  Passagierfähre von Sealink Queensland und auch eine Fähre auf der man sein Auto mitnehmen kann.  Man kann aber auch gut ohne dieses dort vorwärts kommen. Direkt am Fährterminal fährt  der Bus ab, der die Hauptstrasse den ganzen Tag auf- und abfährt. Unterkünfte gibt es vom YHA, über B&Bs, Ferienwohnungen bis hin zum Luxusresort direkt gegenüber dem Fährterminal.

Aber am meisten Spass macht es mit einem Mietwagen von Tropical Topless cars über die paar km Strassen von Magnetic Island zu düsen. Begleitet vom Geräusch des quietschenden Keilriemens mit offenem Verdeck die gewundenen Strassen in einem grellbunten, uralten Daihatsu zurückzulegen hat auf alle Fälle was von Urlaubsfeeling und versetzt einen in die Jugend zurück, in der man stolz war auf sein erstes klappriges Auto.

Der Verleih ist gleich am Fährterminal hinter dem IGA Supermarkt. Pro Tag kostet es ca. 30 Euro und ist ab 21 Jahren mietbar. Alles in allem waren das zwei sehr schöne Tage auf Magnetic Island und ich hätte mir durchaus vorstellen können länger zu bleiben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.