6 Monate als Au-Pair in Australien

Ein halbes Jahr bei Gasteltern in Sydney

Das habe ich mir schon lange gewünscht und dann hat sich mein Wunsch endlich erfüllt. Lange habe ich diese Reise geplant und es sollte in Melbourne losgehen, das für seine wunderschönen und alten Gebäude bekannt ist. Von dort bin ich mit dem Camper die Great Ocean Road entlang nach Adelaide gefahren. Auf dem Weg dorthin gibt es einige tolle Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die zwölf Apostel, die in Wirklichkeit noch wesentlich schöner sind als auf Bildern. Oder die London Bridge, die so versteckt liegt, dass ich fast die einzige Touristin war, die davor stand und Fotos gemacht hat. Von Adelaide ging es dann nach Sydney, wo mich meine Gasteltern vom Flughafen abgeholt haben.

Nun war ich sechs Monate bei einer fremden Familie – ganz weit weg von Zuhause. Aber meine Gasteltern waren richtig nett und haben mich gleich zu Familienfeiern mitgenommen und innerhalb kürzester Zeit habe ich mich sehr wohl gefühlt.

Die Wochenenden hatte ich frei und konnte shoppen, mich mit Freunden treffen oder einfach neue Ecken in Sydney erkunden. Von der Familie habe ich für die Zeit meines Aufenthaltes ein Auto zur Verfügung bekommen und konnte Sydney nun richtig kennenlernen. Ab und zu habe ich ein verlängertes Wochenende bekommen und hatte somit die Chance mir auch andere Städte wie Brisbane und Alice Springs anzuschauen, wo der legendäre Ayers Rock ist. Es war für mich richtig überwältigend vor so einem riesigen Stein zu stehen und die alten Steinmalereien der Aborigines zu sehen. Ebenso aufregend war für mich die Führung über den Kings Canyon, der etwa 100 Meter hoch ist und eine tolle Aussicht bietet. Durch den Kings Canyon verläuft der Fluss Kings Creek, der in einem Wasserloch endet, das die Australier gerne „Garden of Eden“ nennen.

Des Weiteren durfte ich auch den „Anzac Day“ in Sydney miterleben, der in Australien ein Nationalfeiertag ist. Die Paraden und Märsche finden immer am 25. April statt. Dazu werden die Straßen in der Innenstadt gesperrt.

Was man auch noch in Australien probieren sollte, unabhängig davon ob man Schokolade mag oder nicht, sind TimTams. Das sind Kekse, die mit Schokolade überzogen sind.

Für Tierliebhaber gibt es in Australien natürlich auch etwas: man kann den Taronga Zoo besuchen oder auch die zahlreichen Wildlife Parks, wobei ich persönlich die Parks, in denen die Tiere frei laufen können, schöner finde. Etwas außerhalb von Sydney gibt es zum Beispiel den Pennant Hills Koala Park, wo man Kängurus füttern oder sogar mit ihnen kuscheln kann.

Für mich war es eine wunderschöne Erfahrung und ich würde jeder Zeit wieder nach Australien reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.