Reise in den Oman

Eindrücke einer Reise nach Muscat

Abflug am 14. Sept. von Frankfurt nach Muskat:

oman_001Der Flug von Frankfurt nach Muskat dauert knappe 7 Stunden. Die Fluggesellschaft Oman Air ist sehr gut und hat einen guten Sitzabstand mit Fußklappen 🙂 Entertainment auch sehr gut – große Auswahl an Filmen und Spielen! Essen ist auch ok – bis auf die warmen Wraps, die etwas nach Pappe schmecken 🙁

 

Ankunft in Muskat:

Wir wohnen im „Shangri-La Hotel“. Das liegt ca. 45 Minuten vom Flughafen entfernt. Das Shangri-La Hotel besteht aus 3 Hotelkomplexen – „Al Bandar“ (5*) „Barr Al Jissah Resort“ (4,5*) und das „Al Waha Hotel Resort“ 4* (mehr für Familien). Alle Gebäude liegen auf einem Gelände und es pendelt auch immer ein  Hotelbus.

Wir waren im „Barr Al Jissah Resort“ untergebracht. Die Zimmer sind sehr geräumig und alle haben einen Balkon. Frühstück ist großartig! Riesenbuffet mit allem was das Herz begehrt! Am Strand kann man kostenlos Kayaks ausleihen und zum Turtle Beach paddeln.

oman_002

 

Besichtigt haben wir noch folgende Hotels:

„Ritz Carlton Hotel Al Bustan Palace“ (liegt ca. 45 min vom Flughafen weg) 5 bzw.6 Sterne, sehr luxuriös! Aber auch etwas kitschig 😉

„The Chedi“ (liegt ca. 20 min vom Flughafen weg) 5 1/2 Sterne, sehr geschmackvoll eingerichtetes Hotel mit tollen Zimmern! Alles sehr stylisch und aber auch individuell.

„Interconti“ (liegt ca. 25 min vom Flughafen weg) 5 Sterne – das älteste 5 Sterne Hotel von Muskat – so sieht es von außen leider auch aus – 80-iger Jahre-Stil – aber von innen komplett renoviert und sehr schön. Würde ich eher für Geschäftsleute empfehlen.

 

Besichtigung in Muskat:

Natürlich den Souk – auf dem man schöne Kaschmirschals und Gewürze kaufen kann – aber aufpassen, nicht wo 100% Kaschmir draufsteht, sind auch 100% Kaschmir drin!! Die Beate von Gulf Adentures hat die Adresse von dem Dandler.

Wer Zeit hat, sollte sich eine Vorstellung in der Oper anschauen – Eintrittskarten sind für verhältnismäßig wenig Geld zu bekommen (ab 9 Euro)
Die Stücke sind unterschiedlich – hin von westlichen bis traditionellen, orientalischen Aufführungen.

oman_003Moschee – sehr schön – ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Frauen müssen Arme, Beine und Kopf bedecken!

Der Flug nach Salalah mit Oman Air – dauert ca. 1,5 Std. und auch in dieser Zeit gibt es Entertainment Programm 😉
Salalah liegt im Süden vom Oman und ist vom Klima her etwas mehr „mediterran“ – es ist nicht ganz so heiß, wie in Muscat. Beste Reisezeit ist allerdings auch von November bis März, da es dann trocken und nicht ganz so heiß ist.
Von ca. Juni bis Oktober ist in dieser Region Monsun Zeit – das heißt es regnet des öfteren und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch. In den höheren Lagen ist es dann allerdings auch schon grün!

Wir sind für 3 Nächte untergebracht im „Marriott Hotel“ – dieses liegt ca. 80 km östlich von Salalah entfernt. 4* Hotel mit Lage direkt am Strand.
Baden kann man allerdings nicht dort (speziell in der Regenzeit). Hotel solala – eher eine 3 Sterne Property – Frühstücksraum sehr dunkel und die Einrichtung gleicht eher einer Kantine. Allerdings ist das Essen dort sehr gut – vor allem die Vorspeisen!! (Der Chefkoch im Moment kommt aus dem Libanon)

 

 oman_004Weitere Hotels, die wir besichtigt haben:

„Hilton“: 4* – Anlage direkt am Strand – sehr schön! Zimmer sind geräumig. Das Essen in dem Beach Restaurant war nicht so toll.

„Crown Plaza“: 4* – Anlage direkt am Strand – sehr schön! Älteres Hotel – jedoch renoviert! Zimmer sind geräumig und die Anlage ist sehr weitläufig! Tolles Restaurant direkt am Strand – mit exellenter Küche!

„Juweira Boutique Hotel“: 5* – Kleines Hotel mit eleganter Einrichtung und schönen Zimmern – lieber etwas mehr ausgeben und die Marina Suite buchen!
Stylisches Restaurant mit hervorragender Küche!

Noch im Rohbau haben wir uns das „Rotana“ angeschaut, das im Dezember eröffnet werden soll. Komplex verfügt über knapp 400 Zimmer

 

Tauchen im Oman:

  • Muscat und Umgebung: für jedermann, das ganze Jahr über – nur von Booten aus
  • Musandam: nichts für Anfänger (wegen der Tide) – das ganze Jahr über – nur von Booten aus
  • Salalah: nur von November bis April – für jedermann – vom Strand oder Boot aus

 

 Touren im Oman:

  1. Qara Berge – westliche Teil von Salalah – Besuch des Grabes vom Propheten Hiob. Weiter dann zum Strand von Mughsail, wo der weiße Sand das tiefe Blau des Indischen Ozeans berührt. Bei Flug brechen die Wellen am Ende des „Rocky Beach“ in einem Höhleneingang – in Form von einem „Blow Hole“
  2. Weiter geht’s in Richtung Westgrenze des Omans auf der Serpentinenstraße zu den historischen Weihrauchbäumen in ihrem natürlichen Lebensraum.
  3. Auch lohnt sich eine Besichtigung der Städtchen Taqah und Mirbat und die Ruinen der einst berühmten Stadt Sumharam. Sumharam war der östlichste Vorposten des Hadramaut Reiches auf der alten Weihrauchstrasse zwischen dem Mittelmeer, dem Persischen Golf und Indien.
  4. Empty Quarter & die verlorene Stadt Ubar (einfache Fahrtzeit ca. 2,5 Stunden)

Die Stadt Ubar (UNESCO Weltkulturerbe). Diesem legendären alten Reich wurde zugesagt, in einer der unwirklichsten Orte auf der Welt existiert zu haben – der riesigen und verbotenen Wüste Rub Al Khali, angemessener Weise als „Empty Qarter“ bekannt. Laut Mythos hat die Wüste Ubar verschluckt, ganz wörtlich, sank sie spurlos – und wurde das sagenumwobene „Atlantis des Sandes“. Diese einst versunkene Stadt wurde von Satelliten entdeckt.

Nach einer Woche fliegen wir am Abend von Salalah über Muscat wieder nach Hause und verlassen das Land von Sindbad dem Seefahrer und dem Land des Weihrauches.

[metaslider id=1532]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.