China Airlines Business Class: Von Taipeh via Sydney nach Christchurch

Letzte Etappe auf dem Weg nach Neuseeland. In der China Airlines Business Class fliegt Eline von Taipeh via Sydney nach Christchurch.

Flug nach Neuseeland: Dritter Teil. Nach meinem Premium Economy Flug nach Taipeh und dortigem Transit-Stopp, geht es nun an die letzte Etappe meines Fluges mit China Airlines nach Neuseeland.  Im Rahmen eines (mittlerweile ausgelaufenen) Premium Economy Specials von China Airlines bekomme ich zwischen Taipeh und Christchurch ein Upgrade in die Business Class, weil auf dieser Strecke bislang keine Premium Economy Class angeboten wird.

Nach meiner Stadttour in Taipeh bin ich angemessen müde und froh, am späten Abend taiwanesischer Zeit in das Flugzeug steigen zu können. Erster Eindruck der China Airlines Business Class: Schick!

China Airlines Business Class: Austattung

China Airlines Business ClassIch sitze in der ersten Reihe, direkt am Fenster, und habe geradezu unverschämt viel Platz nach vorne hin. Die Farbgestaltung empfinde ich als angenehm, vielleicht ein bisschen „weiblich“ lavendel- und Pastellfarben. Ich habe eine eigene, dimmbare Leselampe und zwischen meiner Nebenfrau und mir ist so viel Platz, dass wir uns keineswegs in die Quere kommen.

Alle Teile – also Rückenlehne, Sitzfläche und Beinhalter – meines China Airlines Business Class Schalensitzes sind frei verstellbar, so dass ich mir während des Fluges die bequemste Position einstellen kann. Neben einer echten Bettdecke bekomme ich ein „Care-Paket“ mit bequemen Pantoffeln, Schlafmaske, Zahnbürste und bequemen Kopfhörern für das Entertainment-System.

Dieses bietet, im Gegensatz zu meinem Flug von Frankfurt nach Taipeh, zwar keinen Touchscreen, aber einen mehr als ausreichend großen Bildschirm, eine bequem bedienbare Fernbedienung und die gleiche Film- und Entertainment-Auswahl wie auf meinem ersten Flug. Fein, dann kann ich gleich meinen vorhin begonnenen Film noch zuende schauen!

China Airlines Business Class: Verpflegung

Business Class Mahlzeit China AirlinesKaum sind wir in der Luft und die Anschnallzeichen erloschen, bekomme ich eine Wein- und Getränkekarte gereicht. Die Getränkeauswahl in der China Airlines Business Class ist riesig und hochwertig, sogar einen Champagner könnte ich bestellen. Ich entscheide mich allerdings lieber für einen guten Riesling aus Marlborough – der passt auch gut zu meinem Flugziel Neuseeland!

Mit dem Wein wird auch das Essen serviert: Ein wirklich schmackhaftes Dreigängemenü, das in meinem (vegetarischen) Fall aus asiatisch-europäischer Fusion-Küche besteht. Besonders das Gemüse-Curry zur Hauptspeise und die frische Obstplatte zum Dessert haben es mir geschmacklich angetan. Den Hauptpreis für Design gewinnt allerdings klar die Vorspeise – und die süße Tischdecke, die extra zum Beginn der Mahlzeit auf meinem Flugzeugtischchen ausgebreitet wird. Ich muss zugeben, dass das alles schon in einer anderen Liga spielt als die Aluschälchen, das Plastikbesteck und die Pappbecher der Economy Class.

China Airlines Business Class: Schlafen

China Airlines MahlzeitSatt und zufrieden lösche ich meine Leselampe, setze meine Schlafmaske auf und fahre meinen Stuhl auf seine maximale Liegeposition aus. Ergebnis: Ganz flach kann ich mit meinen 1,83m zwar nicht liegen, mir reicht es aber völlig für den besten Schlaf meiner bisherigen, nicht gerade kurzen, Langstreckenfluglaufbahn. Ich kann sogar auf der Seite liegen, ohne in einer völlig verdrehten, schmerzhaften Körperposition aufzuwachen!

Alte Hasen der Business Class Fliegerei würden an dieser Stelle womöglich einwerfen, dass die China Airlines Business Class auf dieser Strecke nicht unbedingt die modernste der Welt ist. Einige Fluglinien haben in dieser Buchungsklasse mittlerweile auf komplett flach ausfahrbare Bett-Konstruktionen mit fest installierten Tischen und noch riesigeren Flachbildschirmen umgestellt. Das gilt übrigens auch für den China Airlines Business Class Flug zwischen Frankfurt und Taipeh, den ich selbst ja „nur“ in der – sehr empfehlenswerten – Premium Economy Class erlebt habe.

Für mich, die ich noch nie zuvor Business Class geflogen bin, erscheinen diese zusätzlichen Maßnahmen allerdings nahezu unnötig.

Der Grund dafür ist einfach: Im Flugzeug werde ich persönlich, allein schon aufgrund der trockenen, stets irgendwie zugigen Kabinenluft und meiner leichten Flugangst, niemals so gut schlafen, wie am Boden. Dennoch schlafe ich auf diesem Flug nahezu 5 Stunden am Stück durch, und wache erst wieder auf, als wir bereits im Landeanflug auf Sydney sind. Mir persönlich reicht das, zumindest auf diesem Flug, völlig, um die Welt mit neuen, deutlich weniger verschlafenen und jetlaggeplagten Augen zu sehen!

Zwischenlandung in Sydney

China Airlines Business ClassIn Sydney steht eine etwa einstündige Zwischenlandung an, bevor es mit der gleichen Maschine weiter in Richtung Christchurch geht. Das Wetter in Sydney ist ein australientypisches Träumchen. Der Himmel erstrahlt an diesem Morgen im reinsten Blau, das nur mit dem Blau des Meeres wetteifern muss. Der Kapitän sagt die Temperatur durch: 28 Grad, wenig Wind. Wir werden gebeten, all unser Handgepäck aus dem Flugzeug mitzunehmen, auch wenn wir wieder einsteigen werden. Für die Dauer der Zwischenlandung müssen alle aussteigen, damit das Kabinenpersonal die Maschine aufgrund der strengen australischen „Biosecurity“-Gesetze desinfizieren und die Crew gewechselt werden kann.

Ich steige als erste Person überhaupt aus dem Flugzeug aus und befreie mich aufgrund der warmen Sommerluft noch im Gang von einer Kleidungsschicht und atme tief durch Australiens Wetter macht gleich gute Laune – und Vorfreude auf Neuseeland!

Eine nette Angestellte von China Airlines reicht mir ein Business Class Transfer-Ticket und weist mir den Weg zur Gepäckkontrolle. Richtig gelesen, aufgrund der strengen Richtlinien Australien muss ich tatsächlich direkt im Anschluss an meinen 10-stündigen Flug aus Taipeh noch einmal mein Gepäck durchleuchten lassen. Die Schlange ist kurz und die Grenzbeamten freundlich. Mich ärgert nur, dass ich meine eigens „aufgesparte“ Wasserflasche verliere – daran hatte ich natürlich nicht gedacht!

Dann eben ein Flat White – schließlich habe ich vom letzten Mal noch 20 australische Dollar in der Tasche, und ein perfekt geschäumter australischer Kaffee ist genau das, was ich jetzt benötige. Lecker!

Noch einmal China Airlines Business Class: Von Sydney nach Christchurch

NeuseelandBevor ich mich versehe, dürfen wir bereits wieder in unser Flugzeug steigen, und die letzte Etappe meiner Reise bricht an. Von Sydney nach Christchurch ist es nur ein kurzer „Hüpfer“ – vier Stunden. Ein Klacks!

Ich bekomme den gleichen China Airlines Business Class Sitz wie zuvor. Nach Abflug bekommen wir ein kleines Frühstück/Lunch. Serviert wird wieder mit Tischdeckchen und Weinkarte, mir ist in diesem Fall allerdings der Kaffee lieber. Nachdem ich aufgegessen habe, schließe ich nur kurz die Augen…

… um davon aufzuwachen, dass ich leichten Druck auf den Ohren habe. Wir sind bereits im Landeanflug! Ich riskiere einen Blick nach draußen und sehe, dass das Land der langen Weißen Wolke seinem Ruf heute alle Ehre macht. Nur Mt. Cook, der höchste Berg Neuseelands, blinzelt mir aus einer dicken Wolkenschicht verschmitzt entgegen.

„Zuhause!“, denke ich fröhlich, und starre für den Rest des Landeanfluges trotz Wolkenschicht wie gebannt aus meinem Fenster. Bevor die Anschnallzeichen wieder angeschaltet werden, kommt die freundliche China Airlines Business Class Crew mit einer letzten Runde Getränke und Knabbereien vorbei, und lässt mir gleich eine „Passenger Arrival Card“ da, die ich zur Einreise ausfüllen muss.

Und dann ist es so weit. Unser Flieger setzt samtweich auf dem Runway des Christchurcher Flughafens auf. Wiederum als erstes verlasse ich – freudestrahlend, und bemüht nicht hüpfend – meine lieb gewonnene China Airlines Business Class. Würde ich nicht am liebsten gleich für immer hier bleiben, würde ich mich schon auf den Rückflug freuen.

Doch jetzt erst einmal: Endlich wieder in Neuseeland…!


Alternatives Angebot: In der Economy Class mit China Airlines nach Australien oder Neuseeland.

 

2 comments

    • Eline Bakker
      Eline Bakker
      Author

      Hallo Adriana, danke für Deine Kommentare! 🙂
      Ich habe gerade nachgeschaut, es handelte sich um einen Airbus A330-300. Nicht das neueste Modell, aber wie gesagt, für mich absolut super. Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)