New York im Dauerlauf

Big Apple und sein Marathon

Endlich wird der Traum wahr, ich laufe den New York Marathon mit.

Da wir bereits einige Tage vor dem Lauf in New York ankommen, bleibt noch genügend Zeit, sich an die Zeitumstellung zu gewöhnen, das einzigartige Flair der Stadt aufzusaugen und sich mental auf den großen Tag vorzubereiten.

Allein der Transfer zum Hotel in Manhattan führt vorbei an den dicht bei einander liegenden Sehenswürdigkeiten wie dem Empire State Building. Das Rockefeller Center und die Eislaufbahn sind bereits weihnachtlich dekoriert. Die Läufer im Hotel schließen sich in der Regel zusammen, um morgens gemeinsam eine kurze Laufeinheit einzulegen. Bei uns geht es den Hudson River entlang, mit der spiegelnden Oberfläche des One World Trade Centers im Hintergrund. Bei diesen Läufen lernt man einige der Mit-Läufer kennen, es gibt nette Gespräche und man tauscht sich mit alten und neuen Hasen über Streckenprofil und angestrebte Zeiten aus.

Die Tage vor dem Marathon

Coney Island

nutze ich um vielseitigen Eindrücke dieser tollen Stadt zu bekommen. Ich bewundere das pulsierende Manhattan mit seinen hohen Gebäuden, dem Times Square und dem Central Park. An einem entspannten Tag am Strand von Coney Island, mit seinem Vergnügungspark (der allerdings zur Marathonzeit bereits geschlossen ist), dem feinen Sandstrand und der schönen Strandpromenade genieße ich auch mal die ruhigere Seite der Stadt.

Am Donnerstag eröffnet die Marathon Messe, bei der die Startnummer abgeholt und diverse Marathonartikel, wie Laufkleidung und Energieriegel erworben werden können, aber auch Informationen über die Laufstrecke, Start- und Zielbereich gegeben werden.

Die Opening Ceremony im Central Park mit der Parade der Nationen und anschließendem Feuerwerk statt findet am Freitag statt.

Am Samstagvormittag gibt es noch das 5km-Rennen, das Dash to the Finish Line, am Abend findet das große Eve Dinner, oder früher Pasta-Party, statt. Spätestens jetzt, beim Essen in dieser einzigartigen Kulisse, steigt die Aufregung und Vorfreude auf den Lauf stetig.

New Yorker Marathon

Am großen Tag

Früh morgens kommt der Transfer und bringt uns zum Start. Nach der Taschenkontrolle suche ich, gemeinsam mit ein paar Laufkollegen aus unserem Hotel, einen windgeschützten Platz in unserem Startvillage. Wir decken uns mit Tee, Kaffee und diversen Snacks, die kostenlos verteilt werden, ein.

Endlich kommt der Start! Ich stelle mich in meiner Welle und meinem Startblock auf und warte, bis endlich der Startschuss ertönt und sich der Menschenwurm in Bewegung setzt. Das Rennen geht los!

New York Marathon LaufstreckeZunächst geht es über die Verrazano-Narrows Bridge von Staten Island nach Brooklyn. Sobald wir die Brücke verlassen, werden wir von zahlreichen Passanten bejubelt, Kinder und auch Polizisten klatschen die Läufer ab. Weiter geht es über die Pulaski Bridge nach Queens, weiter durch die Bronx und Manhattan. So verbindet der Lauf alle 5 Stadtteile New Yorks. Die 5 Brücken, die überquert werden, machen diesen Marathon sowohl anspruchsvoll als auch einzigartig. Unglaublich ist auch die Stimmung die gesamte Strecke entlang durch die zahlreichen Zuschauer und Bands. Durch den Central Park komme ich schließlich ins Ziel.

Selbst auf dem Weg ins Hotel werden den Finishern, die unschwer an der Warmhaltefolie und natürlich der riesigen Medaille erkannt werden, auf der Straße oder der Subway noch anerkennend zugerufen.

Am nächsten Abend fliege ich mit Muskelkater und vielen tollen Eindrücken nach Hause.

Vielen Dank New York und das ganze Ali Schneider Team, dass ich dabei sein durfte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)