Auge in Auge mit Geparden, Flusspferden und Elefanten in Namibia

Als professioneller Reise-Experte bin ich viel und weit gereist. Afrika stand bisher noch nicht auf meiner Liste. Umso größer ist die Freude, als ich die Einladung zu einer Inforeise nach Namibia erhalte.

Das erste Mal nach Afrika! In meinem Kopf tauchen viele Bilder vom schwarzen Kontinent auf. Aber wie ist es wirklich?

Am Flughafen in Frankfurt treffe ich auf meine Reisegruppe. Erste Überraschung: Ich bin der einzige Mann. Ja, die Tourismus-Branche ist überwiegend weiblich. Nach dem Begrüßungsdrink am Gate geht es los!

Flug ohne Zeitverschiebung nach Namibia

Sehr angenehm sind die Flugzeiten mit Air Namibia. Abflug am Abend in Frankfurt, Flugzeit 10 Stunden nach Windhoek nonstop. Die Abwicklung klappt reibungslos und bald erlischt nach einem späten Abendessen die Bordbeleuchtung. Ankunft am frühen Morgen in Windhoek.

Windhoek Hosea Kutako International Airport ist sehr überschaubar, man verlässt das Flugzeug über eine Treppe und läuft über das Rollfeld ins Terminal. Die Einreise geht flott über die Bühne und so sind wir schnell in drei Gruppen aufgeteilt und sitzen zur Abfahrt bereit im Bus.

Okonjima Nature Reserve 

Namibia LeopardUnsere Gruppe erreicht das Okonjima Nature Reserve auf halbem Weg zwischen Windhoek und Etosha. Wir sind bereits auf der Fahrt an Affenhorden vorbeigekommen und sobald wir durch das Gate des Reservats fahren, sind wir von Perlhühnern, Warzenschweinen, Mungos, Erdmännchen, Giraffen, Kudus und Oryx umgeben. Am Himmel kreisen die Geier.

Das Reservat ist Sitz der AfriCat Foundation, die sich der Erforschung und artgerechten Erhaltung der namibianischen Wildkatzen-Bestände verschrieben hat. Gleichzeitig dient das Reservat dazu mehr Wissen und Verständnis für die Bedürfnisse dieser bedrohten Tierarten zu vermitteln. Die Raubtiere sind zwar im Reservat, können aber selbst jagen und Beute schlagen.

Die Leoparden und Geparden tragen Halsbänder und können deshalb leicht geortet werden. Mit unserem Jeep fahren wir durch das Gelände. Unser Guide Shawn hat Geparden geortet, die wir jetzt zu Fuß suchen. Plötzlich sehen wir sie zwischen den Büschen liegen: Erschöpft und mit vollen Bäuchen liegen zwei Wildkatzen knapp zehn Meter vor uns. Die Beute, ein Springbock, liegt aufgebrochen vor ihnen und wir können die schönen Tiere in aller Ruhe betrachten und fotografieren.

Bei den San-Buschleuten im Fiume Bush CampNamibia Riverdance Lodge

Meinen Bericht zur einzigartigen Begegnung mit den San gibt es hier.

 

River Dance Lodge am Okavango-Fluss

Weiter geht es Richtung Rundu zur River Dance Lodge, die am Ufer des Okavango-Fluss liegt. Über den Fluss blickt man direkt nach Angola. Hier haben sich Tino und Karin Punzul einen Traum erfüllt und außergewöhnliche Gäste-Bungalows direkt ans Flussufer gebaut. Die Umgebung am Fluss schafft eine magische Atmosphäre. Kombiniert mit einer Küche auf höchstem Niveau bietet die Lodge alles, was sich ein Gast nur wünschen kann.

Auf einer Cruise erleben wir eine unberührte Landschaft mit seltenen Vögeln, Krokodilen und Flusspferden. Die Farbspiele sind überwältigend, und als wir im Sonnenuntergang einen Weißkopfadler, das Wahrzeichen Namibias, sichten, ist der afrikanische Traum perfekt.

 

Lianshulu Lodge in der Zambezi-Region am Kwando-Fluss, Caprivi

Elefanten in NamibiaJetzt führt uns die Reise entlang des Caprivi-Streifens Richtung Botswana in den Mudumu-Nationalpark. Hier befindet sich direkt am Kwando-Fluss die Lianshulu Lodge. Das Gebiet wird von Elefanten bevölkert, die sich frei zwischen Zimbabwe, Botswana und Namibia bewegen können.

Der Game Drive durch die wunderschöne Savanne mit riesigen Termitenbauten und intaktem Baumbestand ist atemberaubend. Die Dörfer sind weitgehend in traditioneller Weise errichtet.

Wir sehen Zebras, Weißkopfadler, Büffel, Antilopen, Impalas, Schakale und als Krönung eine Herde Elefantenkühe mit einem Baby. Die Bullen bewegen sich getrennt von den Herden, und nachts treffen wir in unmittelbarer Nähe der Lodge auf einen dieser Bullen. Der Weg vom Haupthaus zu den Bungalows darf nach Sonnenuntergang aus Sicherheitsgründen nur in Begleitung erfolgen.

Während des Sundowners erleben wir einen weiteren magischen, afrikanischen Moment: Im Hintergrund geht die Sonne unter, während im Fluss träge die Flusspferde treiben und unsere kleine Gruppe auf einen außergewöhnlichen Tag anstößt.

Nachts höre ich vom Bett aus zwei Elefanten, die in der Nähe durch den Busch wandern.

Fazit: Namibias Weite ist weit entfernt vom modernen Europa

Namibia_SanDa es mich nie sehr stark nach Afrika gezogen hat, bin ich mit keinen besonderen Erwartungen nach Namibia gereist. Was mich aber sofort in den Bann gezogen hat, waren die Weite und Stille dieses Landes. Hört sich banal an, aber wo findet man das heute noch? Durch die reiche und überwältigende Tierwelt habe ich mich sehr schnell gefühlt wie in einer Art Urwelt, die weit entfernt vom modernen Europa ist. Das gering bevölkerte Land und die Abwesenheit jeglicher Industrie empfand ich als wohltuend und inspirierend.

Namibia mag seine eigenen Herausforderungen haben, aber die jüngere Generation hat eine anpackende und positive Art, die Dinge anzugehen. Ich spürte überall den Willen, eine Gesellschaft zu formen, die sowohl die sozialen als auch die natürlichen Gegebenheiten für Menschen und Tiere in Einklang zu bringen versucht.

 


Haben wir Fernweh geweckt? Selbstverständlich helfen wir gerne dabei, Ihren und euren ganz persönlichen Reisetraum von Namibia – und Afrika – zu verwirklichen. Unter Tel. 089 3398087-700 sind unsere Reise-Experten gern zum Ortstarif für Sie und euch da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)