Unvergessliche Kenia-Rundreise: Von Nairobi nach Mombasa

Eine Kenia-Rundreise, das ist das kleine bisschen mehr Afrika. Gast-Autorin Michaela Soule berichtet uns von einzigartiger Masai-Kultur, unvergleichlich bunten Farben und unvergesslichen, hautnahen Tier-Begegnungen mitten in der kenianischen Natur.

Was für ein Beginn einer Kenia-Rundreise!

Quelle: Michaela Soule

Wenn man eine Reise tut, dann kann man was erleben…!

Ich dachte eigentlich, ich kenne Afrika mittlerweile, schließlich habe ich dort die letzten 20 Jahre gelebt. Nun ging es aber zum ersten Mal nach Kenia. Kenia ist irgendwie nochmal eine Stufe mehr Afrika, wenn ihr versteht was ich meine.

Die Reise begann mit dem brandneuen Direktflug mit Lufthansa ab Frankfurt nach Nairobi. Wirklich eine tolle Maschine und exzellenter Boardservice auf dem Jungfernflug! In Nairobi angekommen wurden wir mit einer Flugzeugtaufe durch die Feuerwehr und dem berühmten roten Teppich mit Masai-Gesang empfangen. Ein tolles Erlebnis.

Endlich konnte also die eigentliche Kenia-Rundreise losgehen!

Beginn der Kenia-Rundreise: Farbenexplosionen und die Masai-Kultur

Nairobi bei Nacht hat etwas ganz Besonderes. Mitten durch buntes Treiben wurden wir zu unserem ersten Hotel gebracht – dem DusitD2 Boutique Hotel. Dabei handelt es sich um ein wirklich schönes 5-Sterne Hotel im Herzen Nairobis mit fabelhaftem Service.

Masai-Begegnungen auf der Kenia-Rundreise

Quelle: Michaela Soule

Am nächsten Morgen begann unsere Kenia-Rundreise. Schon nach kurzer Zeit aus Nairobi raus, en-route zum Amboseli Park, zeigte sich Kenya mit all seinen prächtigen Farben und Vielfalt.

Noch bevor wir uns in der Amboseli Sentrim Lodge häuslich niederließen, wollten wir unbedingt die Kultur der Masai noch ein wenig besser kennenlernen.

Kurzerhand besuchten wir also ein echtes Masai Village. Es war wahnsinnig interessant und wirklich beeindruckend zu sehen, wie dieser Stamm heute noch immer so einfach und vollkommen mit der Natur im Einklang lebt.

„Evening Game Drives“ und mehr

Tourgruppe der Kenia-Rundreise

Quelle: Michaela Soule

Die Ambosli Sentrim Lodge war mein persönliches Highlight unserer Kenia-Rundreise. Der Blick auf den Kilimanjaro war irrsinnig schön. Die Zelte waren komfortabel und das Dinner sehr, sehr gut.

Weiter ging es am nächsten Morgen und erst mal auf einen wirklich wunderschönen „Game Drive“ auf der Suche nach einheimischen Tieren durch den Amboseli Park.

Schon auf dieser Pirschfahrt erlebten wir enorm schöne Tierbeobachtungen. Da gab es große Elefanten Herden, Zebras, Gnus, Strauße, und so weiter. Wir waren angemessen beeindruckt und dachten, das wären schon viele. Bereits am nächsten Abend sollten wir eines Besseren belehrt werden!

Die Amboseli Serena Lodge sollte heute unser Quartier sein. Doch vorher wartete noch eine weitere wundervolle Überraschung auf uns; nämlich ein bilderbuchhafter „Evening Game Drive“ mit Cocktails auf einer Anhöhe im Park; dem so genannten “Poachers point”. Die Vollmondnacht hat dann ihr Übriges dazu getan – wir waren einfach sprachlos von dieser ganzen Schönheit um uns herum.

Die Farben, die wunderbar freundlichen Menschen und die irrsinnig schönen Naturschauspiele, unvergesslich. “Flash mich nochmal“, um es mit Mark Forster zu sagen!

Taita Salt Lick: Unvergesslich!

Unvergessliche Momente in Kenia

Quelle: Michaela Soule

Weiter ging es auf unserer Kenia-Rundreise am nächsten Tag  nach Taita Salt Lick, wo wir etwas mehr über die Geschichte des Landes lernen durften. Das 1st World War Museum hat nämlich dort im Hotel seinen Platz gefunden. Der Besuch dort war wirklich sehr interessant.

Der anschliessende „Game Drive“ durch das Reservat führte uns zu unserer letzten Bush Lodge; die Sarova Salt Lick Lodge.

Das wirklich Tolle auf dieser Reise ist, dass man nie weiß, was man einen erwartet! Unsere Fahrt führte uns weiter durch dieses auch landschaftlich wunderschöne Reservat.

Und dann… daaaaaaa! Endlich… Löwen!

Es war gleich ein ganzes Rudel. Wir flippten schier aus, und verweilten eine sehr lange Zeit mit diesen wunderschönen, majestätischen und stolzen Tieren.

Doch auch irgendwann geht auch ein solcher Wahnsinnstag einer Kenia-Rundreise zu Ende. In unserem Fall tat er das mit „Sundowners“ in traditionaller Weise über der Steppe Kenias; unter freiem Himmel, begleitet von den Klängen der Maasai.

Natur-Begegnungen auf der Kenia-Rundreise

Quelle: Michaela Soule

Zurück in der Sarova Salt Lick Lodge trauten wir unseren Augen kaum: Das Wasserloch war total “übervölkert” mit Elefantenherden – eine riesige Elefantenfamilie nach der anderen!

Einfach Wahnsinn! Gerade als wir dachten, jetzt ist alles vorbei, kamen Unmengen an Büffeln und Zebraherden an das Wasserloch. Ich kann gar nicht beschreiben, was so ein Erlebnis mit dir macht. Das Gefühl ist einfach unbeschreiblich. Gänsehaut, totale Euphorie, nicht mehr “genugkriegend” – einfach gnadenlos!

Das war dann auch der Grund, warum wir die ganze Nacht dort verbrachten, mit unseren Drinks und unbeschreiblich vielen Tieren die kamen und gingen… immer wieder, und immer mehr!

Ein unvergessliches Erlebnis – eine unvergessliche Nacht in der Sarova Salt Lick Lodge.

Bush & Beach: Der krönende Abschluss

Ende der Kenia-Rundreise

Quelle: Michaela Soule

Kenia ist bekannt für seine Vielseitigkeit – und für zwei Dinge, die wir alle besonders lieben: Bush & Beach! Da führte uns dann der nächste Tag unserer Kenia-Rundreise auch hin.

Mombasa ist eine bunte, quirlige und chaotische Stadt. Nach einem Besuch bei den Pollman Offices – wo wir alle mit viel Herzlichkeit begrüsst wurden – ließen wir die Stadt dennoch gleich hinter uns, um die letzten Stunden am Strand verbringen zu können.

Yeah: Sommer, Sonne, Sand und Meer!

Das Baobab Beach Resort ist immer wieder schön. Mit schneeweißen Sandstränden und wunderbar warmem Meereswasser ist es eine glorreiche Verführung. Für uns war es außerdem der krönende Abschluss zu einer fabelhaften und unvergesslichen Kenia-Rundreise!

Zurück nach Deutschland

Noch bevor wir uns entsinnen konnten, saßen wir auch schon wieder in der Lufthansa zurück nach Deutschland. Diesmal gab es aber auch da eine Überraschung: Wir flogen Business Class zurück! Das war das erste Mal für mich – und alle anderen unserer Gruppe. What a treat!

Kenia – wir kommen wieder, das steht fest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)